Mein Kanal bei

Glühwein-Schokokuss ~ Glühweinküsse

Was so ein Bummel auf dem Weihnachtsmarkt nicht auslösen kann. Da war ich mit Schatzi unterwegs und stolperte beim vorweihnachtlichen über Schokoküsse mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. – Zugegeben: keine neu Idee. Aber einen Lebkuchenkuss oder einen Glühweinkuss hatte ich bis dato noch nicht gesehen oder gar gegessen.

Klicken und meinen youtube Kanal abonnieren. – Danke!
Gluehweinkuesse

Die Zutaten für die Böden:

50g Butter oder Margarine (kalt)
65g Zucker
100 g Mehl
1 Eigelb
¼ TL Backpulver
½ TL Zimt

Die Zubereitung:

  • Alle Zutaten miteinander verkneten.
  • Den Teig für 1 Stunde in den Kühlschrank geben.
  • Mit einer Stärke von ca. ½ cm ausrollen.
  • Runde Kekse ausstechen und auf ein Backblech geben.
  • Bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 10 bis 12 Minuten backen.
  • Abkühlen lassen.

Tipp:

Wenn sich die Kekse beim Backen nach oben biegen sollten einfach beim abkühlen leicht beschweren und abkühlen lassen.

Die Füllung und weiter:

Die Zutaten:

12-18 runde Kekse
400 ml Glühwein oder Kinderpunsch
125 g Zucker
4 Eiweiß (L)
200g Puderzucker
2 EL Sofort-Gelatine
1 Prise Salz
150 g Zartbitterkuvertüre
25 g Kokosfett

Die Zubereitung vom Glühweinkuss:

  • Den Glühwein mit dem Zucker zusammen aufkochen und zu einem Sirup reduzieren (ca. 1/8 Liter). Abkühlen lassen.
    Bei der Kinderpunsch-Variante zusätzlich Glühweingewürz zugeben.
  • Für die Glühweinküsse werden ca. 100ml Sirup benötigt. Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen. Wenn die Masse Volumen hat den gesiebten Puderzucker zugeben und weiter schlagen.
  • 50g vom Sirup zugeben und unterschlagen.
  • Die Masse in einen Dressierbeutel geben und auf die Waffeln spritzen.
  • Entweder für 2 Stunden in den Kühlschrank oder für 30 Minuten in das Gefrierfach stellen.
  • Die Kuvertüre und das Kokosfett im Wasserbad erhitzen.
  • Schaumküsse auf ein Gitter stellen und mit der Kuvertüre überziehen. Trocknen lassen.

Tipp:

Als Motiv passt natürlich der Weihnachtsbaum bzw. Zapfen oder Zipfel sehr gut. Was spricht also dagegen in den Dressierbeutel eine (große) Sterntülle zu geben und dann pyramidenartig die Schaumfüllung auf den Keksboden zu setzen?! – Nichts 🙂

Muss man denn unbedingt mit Alkohol kochen? – Was ist denn mit Kindern?
Beschreiten wir (mal wieder) den Pfad der politischen Korrektheit.
Beim einkochen des Glühweins wird wohl kaum Alkohol im Sirup übrig bleiben. Wer also Schokoküsse mit Umdrehungen haben möchte sollte noch einen Shot Rum in die aufzuschalgende Masse geben. – Wer auf Nummer sicher gehen will reduziert einfach einen Kinderpunsch zum Sirup.
Wer nicht möchte, dass Kinder den Geschmack von Alkohol schmecken kann die Eiweißmasse auch mit einem anderen Sirup aufschlagen, es gibt hier sicher viele Möglichkeiten.
Sicher sollte man Kinder bzw. Jugendliche nicht wer weiß wie früh in die Welt des Alkohols einführen. Dennoch kann man ihnen mit den Glühweinküssen etwas vermitteln: manchmal gibt es Dinge die sind nicht für sie gedacht und gemacht.