Brotgewürz und Backmalz

Bei vielen Brotrezepten stolpert man über die Zutat: Brotgewürz. Gemeint ist hiermit eine Mischung aus verschiedenen Gewürzen, die fein vermahlen sind.
Natürlich kann man die Mischung fertig kaufen. Nur wie bei allen Gewürzen, welche schon fein gemahlen sind: sie verlieren auf Dauer an Aroma.
Um eine schmackhafte Brotwürzung zu haben empfiehlt es sich also die Mischung selber zu machen.

Klicken und meinen youtube Kanal abonnieren. – Danke!

Die Zutaten:

1 Teil Anis
1 Teil Fenchel
1 Teil Koriander
1 Teil Kümmel

Die Zubereitung:

  • In der Gewürzmühle miteinander vermahlen.
  • Im Schraubglas lagern.

Je nachdem wie oft man backt kann man die gemahlenen Gewürze auch vakuumieren. So bleiben die Aromen länger erhalten.

Backmalz

Häufiger Bestandteil bei Brot- und Brötchenrezepten ist Backmalz. – Kann man weglassen, zumal es meistens nur ein paar Gramm sind; sollte man aber nicht. Backmalz wird meistens aus Gerste, Weizen oder Roggen hergestellt. Dieser wurde zum auskeimen gebracht, getrocknet, geröstet und gemahlen.
Es ist ein toller Helfer beim Brot und Brötchen backen. Zum einen geht Hefe besser. Für mich eine viel bessere Eigenschaft: die Kruste bei Brot und Brötchen wird richtig schön knackig.
Da Backmalz kein geschützer Begriff ist lohnt sich der Blick auf die Zutatenliste um sicher zu stellen, dass man das bekommt, was man möchte.

Kräuterhaus